Übersicht  /  Fahrräder  /  Fahrrad Ersatzteile  /  Neueingänge  /  Bücher  /  Brockenhaus  /  Hofladen  /  Telefon  /  E-Mail

       

Aktuelle Infos



Radbau

Radbau ist ein Kunsthandwerk, das merkt man aber erst wenn man mal angefangen hat mit dem Bauen, es war nämlich nicht meine Absicht ein Kunsthandwerk zu verrichten, sondern ich wollte lediglich Räder Bauen weil ich dachte ein guter Velomech sollte das einfach können. Es ist wirklich sehr Komplex die ganze Sache und die wenigsten Fahrradmechaniker beherrschen dieses Fach. Hier in der Werkstatt Produzieren wir eigene Räder. Ich bin professionell eingerichtet mit qualitativ sehr gutem Werkzeug wie: Zentrierständer, Zentrierlehren, Tensiometer etc.. Zudem steht eine Hochwertige Speichenwalzmaschine in der Werkstatt, die es ermöglicht jede Speichenlänge exakt zuzuschneiden und das Gewinde zu walzen.

 

Rohmaterialien wie Felgen ( z.B. Mavic, Remerx, DTswiss ) und Speichen von Sapim und DTSwiss, bestellen wir direkt bei den Herstellern. Lagerbestand mit Felgen, Naben und Speichen in jeder gängigen Länge sind genügend an Lager.

 

Es hat mehrere Jahre gedauert den Radbau zu erlernen. Ebenso war es auch Aufwendig an die entsprechenden Materialien zu kommen. Seit 2013 bin ich so eingerichtet, das man theoretisch seinen finanziellen Lebensunterhalt nur vom Radbau  alleine reinholen könnte. Die Nachfrage auf handgemacht Räder ist sehr Groß und wird in der Regel auch geschätzt.

Fertige Radsätze sind in den entsprechenden Rubriken schon etliche Inseriert,
gekaufte oder aus der Eigenproduktion.

- Räder diverse
- Räder mit Nabendynamo
- Räder Renner Neu
- Räder Renner gebraucht

 

Räder nach Ihren Wünschen sind kein Problem. Absprache über Material und Preis per Tel.. In den entsprechenden Rubriken, steht auch schon eine Auswahl zu Verfügung. Fast alles was nicht Inseriert ist kann besorgt werden.

- Naben
- Nabendynamo
- Naben-Getriebenaben

- Felge div.
- Felgen Renner

 

 

 

Ein paar Hinweise zum Einspeichen, die sonst kaum irgendwo erwähnt werden.

- Einspeichen ist Grundsätzlich das kleinere Problem gegenüber dem Zentrieren. Der beste Zentrierständer nimmt Dir das Zentrieren nicht ab, er kann es höchstens vereinfachen.

- Es ist sicherlich wichtig dass das ganze Gewinde der Speiche im Nippel verschwindet, in der Regel ist das so und die Speiche liegt oben genau im Schlitz, ev. auch etwas darüber.
Das Gewinde der Speiche ist in der Regel 10 mm lang und beim Nippel ca. 6 mm, also hat man theoretisch etwa 4 mm Spielraum. Bitte selber nachrechnen, das dient nur als Orientierungshilfe.
Bis hier her ist der Nippel noch auf dem Gewinde.

- Der Speichennippel lässt sich ohne grossen Kraftakt über das Gewinde hinaus drehen und lässt sich dann auf der Speiche hin und her Schieben, dabei geht das Gewinde des Nippels Kaputt, das der Speiche bleibt ganz. Mit einer Felge wäre aber der Widerstand viel Stärker.
Wenn es beim Zentrieren, beim Anziehen des Nippels zu Quietschen anfängt ist das Gewinde fertig, denke so ein Millimeter zu viel mag es schon verkraften. Das Quietschen merkt man aber nur wenn man die Gewinde nicht mit ÖL oder anderem benetzt wurde.

 

- Die Nabenlöcher sind versetzt, das hatte ich Anfangs nicht beachtet und deshalb so meine Probleme gehabt!
Die Löcher in den Felgen sind auch versetzt.

- Die Speichen sollten am Schluss so liegen, das beim Ventil die Speichen parallel zur Nabe liegen. So das besser mit der Pumpe zum Ventil kommt. Das ist immer nach 4 Speichen der fall. Deshalb fängt man auch Links vom Ventilloch an.

- Beim Einspeichen darf auch darauf geachtet werden das die Beschriftung er Felge zur Kettenseite lesbar ist, und auf die Beschriftung der VR Nabe kann auch geachtet werden, sie kann gleich sein wie die Hintere.
 

 

Spezielles Einspeichen

Grundsätzlich ist die normale dreifach gekreuzte Einspeichung die beste, alles andere ist, meiner Meinung nach, nur eine Schwächung des Rades und erfordert eine noch genauere Einspeichung und Zentrierung.
Mein Freund ist Physiker und behauptet genau das Gegenteil, das die Radiale Einspeichung die logischste sei. Ich bleibe bei der dreifachgekreuzten, vor allem wenn eine Speiche kaputt geht, ist dann mit der dreifach gekreuzten Variante trotzdem noch eine gute Stabilität gewährleistet!
Aber Egal, zur Abwechslung für den Einspeicher, besseres Technisches Verständnis des Radbaues und als optische Verschönerung eines Velos ist es durchaus Interessant und auch nicht gefährlich. Also ruhig montieren oder machen lassen.

Mit normalen Felgen gibt es bei Grossen Naben zu starke Knicke, das ist nicht gut, es sind Felgen mit Grossen Speichenlöchern, oder Punzierten Löchern nötig...

 

Infofotos: Habe ein altes rad ausgespeicht.......die zu langen Speichen wurden einfach abgeschliffen, siehe rechtes Foto. Das ungenaue Einspeichen führte dazu, dass die Speichen teils nur noch wenig Gewinde im Nippel hatten ( siehe linkes Foto, da ist die Speiche ganz rechts eine neue!), früher war das aber gang und gäbe so, man hat halt einfach das verarbeitet was zur Verfügung stand.

 

Titelseite / Übersicht / Bücher / Velowerkstatt / Brockenhaus / Ortsplan / Kontakt